Der Winter kommt – es wird technischer

Der Winter hat ja auch was gutes. Die ganzen Victorianer, die im Sommer jede freie Minute nutzen um zu fahren, gehen bis auf wenige Hartgesottene dazu über in Ihre Werkstatt zu gehen und auch den ein oder anderen Artikel zu schreiben.

Unser IG Kollege Wolfgang Zapf aus Lehrte beschäftigt sich gerade mit seiner KR 25 AERO, speziell Getriebe. Hier sein Bericht, den es selbstverständlich auch in unseren Info Heft gibt.

Die Arbeiten an meiner KR 25 AERO gehen voran,  mit dem Schaltmechanismus für das Getriebe habe ich mich ein wenig intensiver beschäftigt, die Einstellanweisung von Victoria ist für meine Motornummer nicht eindeutig, man soll bei Stellung 4. Gang den 2.,3. Oder 4. Zahn des Segments mit dem Ritzel der Schaltwelle zum Eingriff bringen.  Nun kann man zwar probieren, welche Paarung die Beste ist, ich habe aber erst mal  überlegt, wo die Ursache für diese für Techniker eher unpräzise Anweisung zu suchen ist. Dazu habe ich mir ein kleines Modell gebaut, welches die Drehungen der Partnerachsen zeigt.  Man sieht ganz gut, dass es darum geht, die Schaltklinke oben in den Stellungen 1 und 4 beim Einschwenken möglichst genau an die Flanke des Zahnsegments zum Anschmiegen zu bringen. Das erreicht man tatsächlich, indem man unten verschiedene Startstellungen benutzt.

Mein Modell ist zwar nicht sehr genau, zeigt aber, dass die zweite mögliche Startposition die beste zu sein scheint. Beim Zusammenbau bin ich so gestartet und es hat tatsächlich funktioniert. Wenn man sich die ganze Mechanik genau anschaut, kann man annehmen, dass es eine Frage der Fertigungsgenauigkeit bzw. des Verschleißes  an den Führungen für das Nicken der Klinke ist, die zusammen mit den Positionen der Wellenaufnahmen dann  besagtem Probiervorgang nötig machen. Man kann sich das übrigens ziemlich einfach machen, vor Montage von Kupplung und Primärritzel  die Mechanik für die Schaltung einmal komplett mit Deckel montieren,  durchschalten, geht nicht ?

Ganz einfach, ohne Kupplung sieht man genau, wo das Segment steht, man rückt einfach einen Zahn weiter. Bei montierter Kupplung erfordert das – von Victoria wohl angedachte Probieren – sehr viel Feingefühl.

 

Mit Schraubergruß

Dr. – Ing. Wolfgang Zapf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.